Kanu-Drachenboot-Athleten auf Medaillenjagd

Koblenzer sahnten bei der Drachenboot-EM auf dem Beetzsee richtig ab.


16 Mal Gold, 2 Mal Silber und 2 Mal Bronze errangen die Koblenzer Sportler Karin Gilles-Müller, Alexander Kuss, Axel Verhagen vom Post-Sportverein Koblenz e.V. und Larissa Schilde vom WSV Metternich e.V. bei den 13th European Nations Championships, die vom 22. bis 26. August in Brandenburg an der Havel ausgetragen wurden.

1.400 Athleten aus 19 Ländern waren angereist, um in Brandenburg in verschiedenen Rennklassen in Standard- und Small-Booten die Europameisterschaft im Drachenboot auszufahren.

Auf der Regattastrecke am Beetzsee fanden die Athleten optimale Bedingungen vor. Große Zuschauertribünen mit einem phantastischen Blick auf die Rennstrecken lockten mehrere Tausend Besucher herbei. Das freute vor allem die Sportler, die durch Anfeuerungsrufe und La-Ola-Wellen motiviert wurden. Familie und Freunde konnten ihre Lieben hautnah per Livestream zu Hause verfolgen und so mache bekamen doch auch mal Gänsehaut, wenn die deutsche Nationalhymne für die Goldmedaille gespielt wurde.

Die härteste Konkurrenz bei dieser EM waren die Ukrainer, Polen, Moldawier und Russen, die sich mit mehreren Mannschaftbussen zahlreich auf den Weg nach Deutschland gemacht hatten, um ihre Länder sportlich zu vertreten.

„Bei der Abschlussfeier im Domstiftsgut Mötzow hatten wir tolle, nette Gespräche mit unseren Mitstreitern und ich hatte das Gefühl, als ob Europa etwas näher zusammenrückte. Wir konnten mal wieder feststellen, dass der Sport die Menschen verbindet“, berichteten die Koblenzer Schängel.

Axel Verhagen, Post-Sportverein Koblenz e.V., Abt Drachenboot

 

 

 

 

Drachenbootsportlerin des PSV-Koblenz auf dem Eis in China

 

Koblenz, 01.02.2018

Bei minus 28 Grad, gefühlt minus 40 Grad, auf dem Eis mit Drachenbooten auf Kufen oder Rollen und Spezialpaddel mit Eisspikes. Unsere Vereinskameradin und Mitglied des Drachenbootteam Schängel-Express, Karin Gilles-Müller erlebte eine Weltmeisterschaft der besonderen Art.

Pünktlich vor den anstehenden Weihnachtstagen kam die Nachricht herein, dass die Anmeldungen für die Weltmeisterschaft im Eis-Drachenboot (International Ice Dragon Boat) in China vom 09. bis 12.01.2018 jetzt geöffnet sind.

Die Drachenboot Renngemeinschaft Neckardrachen Germany mobilisierte schnellstens ihre Mannschaft und so konnte das exotische Ziel dieser Weltmeisterschaft mit einem erheblichen Aufwand angesteuert werden.

Flug buchen, Visum beantragen und am Sonntag, den 07.01.2018 in die Stadt Duolun City in der Innere Mongolei reisen.

Nach scheinbar endlosen Flugstunden kam das Team müde, aber bis in die Haarspitzen motiviert, in ihrem Sporthotel an. Ausschlafen und kräftig Frühstücken und schon ging es unter der Aufsicht mit nettem Begleitpersonal zum Training auf die Eisfläche mit scheinbar endlosen Zuschauertribünen. Die 200 kg schweren Boote auf Kufen bzw. die Kleinboote mit einem Jet Ski mit Rollen unter dem Boot verlangten den Paddlern einiges an Kraft ab. Mit langen Paddeln, die dank Eisspikes Halt auf dem rutschigen Untergrund boten, wurden die Boote bewegt und beschleunigt. Die versierte Renngemeinschaft aus Deutschland setzte schnell ihre ausgefeilte Drachenboottechnik und ihre Kraftausdauer ein. Damit konnte das Team gut vorbereitet in die Wettkämpfe auf dem zugefrorenen See einsteigen.

In dieser Veranstaltung zeigten sich die Top Mannschaften, die hauptsächlich aus Ländern des östlichen Europa und Asien aufgestellt wurden.

Die erfolgreiche Bilanz nach drei Wettkampftagen konnte sich sehen lassen und brachte dem Team Lob und Anerkennung ihrer Konkurrenten ein.

  • 4 Bank Boot Kufen 100m/200m jeweils 3. Platz (Bronze)

  • 4 Bank Boot Jet Ski 100m 5. Platz

  • 5 Bank Boot Kufen100m/ 200m 5. und 6. Platz

„Es war absolutes Neuland für uns und ich bin stolz auf diese sehr guten Platzierungen. Ein unvergessliches Erlebnis bei dieser eisigen Kälte. Ich würde es wieder tun, das Paddeln auf dem Eis“, erklärte Karin.

Axel Verhagen, Post-Sportverein Koblenz e.V., Abt Drachenboot